Zum Hauptinhalt springen

Austauschprojekt rund um Josef Mayr Nusser

"Wenn nie jemand den Mut aufbringt, ihnen zu sagen, dass er mit ihren nationalsozialistischen Anschauungen nicht einverstanden ist, dann wird es nicht anders." - Josef Mayr-Nusser

Josef-Mayr-Nusser war der erste Diözesanführer der katholischen Jugend in Bozen. Aus religiöser Überzeugung hat er es abgelehnt, den Eid auf die SS zu schwören. Er wird verhaftet und in einem Viehwagon zum Konzentrationslager Dachau geschickt. Auf dem Weg ins KZ Dachau verstarb er am 24.02.1945 auf dem Erlanger Güterbahnhof. Der Leichnam von Josef Mayr-Nusser wurde 1958 zurück nach Bozen gebracht und ruht nun in der kleinen Kirche St. Josef in Lichtenstern am Ritten.

Die Seligsprechung von Josef Mayr-Nusser ist sicherlich ein starkes Zeichen von Papst Franziskus, dass Zivilcourage aktuell und auch heute noch notwendig ist.

Anlässlich der Seligsprechung von Josef Mayr-Nusser organisierte die AGJD zusammen mit der youngCaritas und anderen Projektpartnern ein themenbezogenes Programm für junge Leute. Es findet ein viertägiger Austausch (16.-19.03.2017) mit Jugendlichen aus Erlangen statt und zahlreiche Programmpunkte rund um Mayr-Nusser und die Aktualität von Zivilcourage wurden organisiert.  

Info rund um Seligsprechung findet ihr hier.


Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern und die Inhalte optimal gestalten zu können. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.Mehr erfahren ».